Museum Burg Zug
Kirchenstrasse 11
CH-6300 Zug

Öffnungszeiten 
Museum:
Di-Sa 14-17 h 
So-Mo geschlossen
T +41 (0) 41 728 29 70
info.mbz@zg.ch

Administration:
Mo- Fr 8 h - 17 h
T +41 (0) 41 728 29 77
‚Äčadministration.mbz@zg.ch

Das Museum Burg Zug bleibt aufgrund der aktuellen Covid-19 Bestimmungen bis auf Weiteres geschlossen. 

 

private Führungen buchen

(Öffentliche Führungen benötigen keine Anmeldung.)

Schulen und Gruppen auch ausserhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage

Selbständige Klassenbesuche
Bitte melden Sie einen geplanten selbstständigen Klassenbesuch während den Öffnungszeiten unter info@burgzug.ch an.


Ihre Anregungen und Wünsche

Zugangsmonitor

Newsletter
Frau       Herr



abonnieren

Sonderausstellung

26. November 2020 bis 5. April 2021

SCHNEE WAR GESTERN - in den Voralpen

  • Schnee war gestern -  in den Voralpen
  • SchneeVonGestern8
  • SchneeVonGestern2
  • SchneeVonGestern3

In den 1960er und 1970er Jahren entstanden in den Voralpen zahlreiche kleine Skigebiete. Tausende strömten aus den Städten auf die nahen Pisten. Skifahren wurde zum Volkssport, praktisch jedes Schulkind übte sich auf zwei Brettern. Auf dem Nollen, Raten oder im Sattel-Hochstuckli machten viele ihre ersten Erfahrungen mit dem Wintersport.

Heute kämpfen zahlreiche voralpine Skigebiete ums Überleben. Vor allem der immer öfter ausbleibende Schnee erschwert oder verunmöglicht einen rentablen Betrieb. Trotz Schneekanonen wird der Wintersport wie wir ihn kennen bis zur Mitte dieses Jahrhunderts in tiefen Lagen wohl verschwinden.

Die Ausstellung wirft einen Blick zurück, als der Wintersport in den Voralpen boomte und massenhaft Leute auf die Pisten, Loipen und Schlittelbahnen brachte. Sie nimmt mit dem Klimawandel auch aktuelle Themenbezüge auf und beleuchtet die Folgen davon. In welcher Form hat wintersportliches Vergnügen in den Voralpen überhaupt eine Zukunft?

«Schnee war gestern» richtet sich an grosse und kleine Pistenflitzer, an Après-Skifahrerinnen und insbesondere auch an junge Besucher, die Schnee spielerisch erkunden können.

 

Presseinformationen sind hier abrufbar.